Sicheres Pendeln vor der Küste

19 August 2019
Ampelmanns Gangway-Systeme können sowohl für feste als auch für schwimmende Installationen verwendet werden. (Foto: Ampelmann)
Ampelmanns Gangway-Systeme können sowohl für feste als auch für schwimmende Installationen verwendet werden. (Foto: Ampelmann)

Aufgrund des mit dem Arbeiten in einer Offshore-Umgebung für die Öl-, Gas- und Windenergieerzeugung verbundenen Risikos müssen die Transfermethoden die Herausforderungen wie Windgeschwindigkeit, Seegang, Sicht, Temperatur und Schiffsbewegung umfassend berücksichtigen und bewältigen, um einen sicheren und reibungslosen Personaltransfer zu erreichen . Insbesondere erkennen Betreiber und Schiffseigner die entscheidenden Sicherheits- und Effizienzvorteile, die Gangway-Systeme, die ein Schiff mit einem Vermögenswert verbinden, bieten. Im Vergleich zu konventionellen Methoden wie Seilschaukeln können die Sicherheits-, Betriebs- und Kostenvorteile deutlich verbessert werden, so Ampelmann, Anbieter von Offshore-Zugangslösungen.

In den vergangenen zehn Jahren hat das in den Niederlanden ansässige Unternehmen durch seine vollständig bewegungskompensierten Gangway-Systeme dazu beigetragen, die Arbeitswegebewegung (W2W) zu ermöglichen. Die einzigartige Hexapod-Technologie wurde von der Luft- und Raumfahrttechnik inspiriert und basiert auf der Idee eines auf den Kopf gestellten Flugsimulators. Dies ist in der Lage, alle sechs Freiheitsgrade eines sich bewegenden Schiffes zu messen und zu kompensieren: Schwingen, Wanken, Heben, Rollen, Nicken und Gieren.

Konfrontation mit extremen Umgebungen
Gangway-Systeme sind in Regionen wie der Nordsee, Westafrika, dem Golf von Mexiko und dem Nahen Osten weit verbreitet. Dies ist auf die Kosteneffizienz, das größere Betriebsfenster und die allgemein höheren Sicherheitsstandards zurückzuführen. Im April gab der niederländische Offshore-Dienstleister bekannt, dass er den sicheren Transport von fünf Millionen Menschen und 10 Millionen Kilogramm Fracht weltweit ermöglicht hat.

Die Gangway-Technologie verwendet sechs Hydraulikzylinder auf einem Hexapod, um jede Schiffsbewegung zu messen und zu kompensieren. Anschließend wird die Mobilität schnell korrigiert, um sicherzustellen, dass sich das System nicht bewegt, was eine reibungslose und komfortable Fahrt zum und vom Arbeitsplatz bedeutet.

Hoher Seegang und extreme Wetterbedingungen und -umgebungen können für Offshore-Mitarbeiter, die mit Hubschraubern oder Seil- und Korbmethoden reisen, häufig kostspielige Verzögerungen verursachen. Durch die innovative Bewegungskompensation können die Systeme in rauesten Umgebungen eingesetzt werden.

Die ursprüngliche Gangway vom Typ A kann eine signifikante Wellenhöhe von bis zu 3 Metern ausgleichen und 20 Personen in weniger als fünf Minuten von einem Schiff zu einem festen oder schwimmenden Objekt befördern. Es ist für eine Vielzahl von Anwendungen geeignet und wurde kürzlich auf einem Micoperi-Mehrzweck-Versorgungsschiff (MPSV) Ocean Star mobilisiert, um den Anschluss und die Inbetriebnahme einer Öl- und Gasplattform zu ermöglichen. Das Projekt, das den ersten Auftrag von Ampelmann in Mexiko darstellte, ermöglichte die sichere Überstellung von mehr als 9.000 Personen innerhalb von 110 Tagen. Die Kampagne hatte keine technischen Ausfälle, was zu einer maximalen Effizienz des Betriebs führte.

Das E-Typ-Gangway-System ist 1,5-mal größer als das A-Typ-System. Sein robustes Design ist in der Lage, rauen Wetterbedingungen zu widerstehen, die andere W2W-Methoden nicht können. Es kann in einer signifikanten Wellenhöhe von 4,5 Metern arbeiten und eine volle Schicht von bis zu 40 Personen in 15 bis 20 Minuten übertragen.

Das System wurde letztes Jahr auf dem olympischen Orion-Schiff in der Nordsee installiert, um eine Stilllegungskampagne für den Endkunden Spirit Energy zu unterstützen. In diesem Jahr wurde auch in Norwegen ein E-Type für DeepOcean mobilisiert, um den Anschluss und die Inbetriebnahme des von Aker BP betriebenen Projekts Valhall Flank West (VFW) zu unterstützen. Dies war das erste Projekt des Unternehmens in Norwegen. Derzeit wird das Schiff Normand Jarstein unterstützt, das den Transfer von Schlüsselpersonal in die normalerweise unbemannte Anlage ermöglicht. Rund 100 Arbeiter wurden sicher vom Schiff auf die Plattform gebracht, und mehr als 1.300 Überfahrten wurden in der ersten neun-tägigen Aufbauphase erfolgreich abgeschlossen.

Effizienz steigern
Während Sicherheit weiterhin oberste Priorität hat, werden kontinuierlich Effizienzgewinne angestrebt, da die Bediener die Betriebszeit und das Risiko reduzieren und die Flexibilität verbessern möchten. Der E1000, der sich für den Frachttransport von einer Gangway in einen Kranausleger verwandeln lässt, fixiert die Gangwayausleger mit einem einzigen Knopf in weniger als einer Minute mithilfe von ferngesteuerten hydraulischen Stiftschiebern und kann in Wellenhöhen von bis zu 4,5 Metern betrieben werden.

Der W2W-Markt wächst
In einer Zeit, in der die Öl- und Gasindustrie nach neuen und innovativen Arbeitsmethoden Ausschau hält, bieten die W2W-Lösungen von Ampelmann den Betreibern weiterhin höhere Kosten- und Sicherheitsvorteile, die dann über die Lieferkette weitergegeben werden können. Die Hexapod-Technologie eröffnet die volle Freiheit der Bewegungskompensation, um den sicheren Transport von Personal und Fracht überall auf der Welt zu gewährleisten.

Das E1000-System im Umlademodus (Foto: Ampelmann)

Categories: Ausrüstung, Schiffe, Technologie