Docking-Stationen standardisieren

Von Elaine Maslin29 Oktober 2019
Gro Stakkestad, Equinors Manager für U-Boot-Eingriffe und Pipeline-Reparaturen (Foto: Equinor)
Gro Stakkestad, Equinors Manager für U-Boot-Eingriffe und Pipeline-Reparaturen (Foto: Equinor)

Gro Stakkestad, Manager für U-Boot-Eingriffe und die Reparatur von Pipelines, Equinor, überlegt, was ihr Unternehmen von Fahrzeugen unter Wasser hält.

Warum sind Fahrzeuge mit Wohnsitz unter Wasser jetzt attraktiv?
Der jüngste Rückgang des Ölpreises in Verbindung mit einem stetig wachsenden Umweltbewusstsein zwang verantwortungsbewusste Unternehmen wie Equinor, weniger konservativ zu denken und nach klügeren Betriebsmethoden zu suchen. Dies führte zu Equinors verschärfter Strategie, einschließlich unserer Technologiestrategie, die unter anderem Automatisierung durch Unterwasserdrohnen als Möglichkeit zur gleichzeitigen Erhöhung der Sicherheit, Senkung der Emissionen und Senkung der Kosten sieht.

Gleichzeitig stellt Equinor fest, dass es zahlreiche starke Akteure gibt, die Unterwasserdrohnen entwickeln, was bedeutet, dass es auch einen gesunden Markt mit Wettbewerb und kontinuierlicher Entwicklung geben kann. Um den Wettbewerb und die Entwicklung zu maximieren, sehen wir jedoch die Notwendigkeit einer Standardisierung der Schnittstellen. Dazu gehören auch unsere U-Boot-Dockingstationen (SDS).

Unter den Technologietreibern befinden sich die jüngsten Fortschritte in der künstlichen Intelligenz (KI), die eine Schlüsseltechnologie für drahtlose Unterwasserinterventionsdrohnen darstellt. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Reichweite und Bandbreite der Seekommunikation begrenzt ist, was die Teleoperation durch einen menschlichen Piloten einschränkt - und manchmal verhindert. Aufgrund der begrenzten Unterstützung durch einen menschlichen Piloten benötigen Drohnen integrierte Funktionen, um Anomalien zu erkennen, ihre Umgebung zu verstehen, Merkmale zu erkennen und die richtigen Entscheidungen autonom zu treffen. Dies geschieht typischerweise durch KI in Form künstlicher neuronaler Netze.

Was ist Equinors Vision?
Equinor hat noch nie Autos produziert, aber wir haben Tankstellen gebaut. Wir werden keine Unterwasserdrohnen produzieren, aber wir werden Ladestationen für sie auf dem Meeresboden bauen. Wir nennen es Subsea Docking Station (SDS). Unser Ziel ist es, dass diese Infrastruktur zu einem Markt für Unterwasserdrohnen beiträgt, und wir beabsichtigen, Unterwasserdrohnen zu kaufen oder zu mieten, die von anderen entwickelt wurden, um in naher Zukunft Inspektions- und Interventionsarbeiten für uns durchzuführen.

Die Vision von Equinor ist, dass alle wichtigen, schwebefähigen Fahrzeuge mit unserem Sicherheitsdatenblatt kompatibel sind. Schwebende Drohnen sind wendiger als herkömmliche ROVs, sodass sie in der Lage sind, Stationen zu halten, autonom mit Drehmomentwerkzeugen usw. umzugehen und auf einem flachen standardisierten „Hubschrauberlandeplatz“ anzudocken - dem SDS.

Es gibt mehrere Alternativen, und ich gehe davon aus, dass diese schrittweise erfolgen werden, wenn die Technologie ausgereift ist. Lassen Sie mich einige Beispiele nennen. Mit einer standardisierten Dockingstation und Netzwerklösung können wir verschiedene Arten von Drohnen im selben Bereich einsetzen und die Drohnenflotte im Laufe der Technologie anpassen. In Abhängigkeit von den jeweiligen Aufgaben (z. B. Inspektion, Eingriff, Umweltüberwachung) werden „von Fall zu Fall“ spezifische Geschäftsfälle erstellt und Art (en), Anzahl und Dichte der Dockingstationen bestimmt. Das Setup kann von Feld zu Feld sehr unterschiedlich sein. Wenn wir Drohnen über mehrere Felder hinweg kombinieren können - "Inter-Field Operations" - wird dies die einzelnen Geschäftsfälle weiter stärken. Einige der Drohnen haben eine relativ hohe Reichweite von mehr als 100 Kilometern (z. B. Oceaneering's Freedom), sodass sie sich in einigen Fällen zwischen Feldern bewegen können. Wir prüfen auch die Verwendung unbemannter Überwasserschiffe (USV), mit denen Drohnen an entfernten Standorten (als Mutterschiff) eingesetzt werden können. Diese können jedoch auch zum Transport von Drohnen zwischen Standorten verwendet werden, wenn der Abstand zwischen den Sicherheitsdatenblättern beträgt zu groß.

Was wird jetzt gemacht?
Das Sicherheitsdatenblatt in Trondheimsfjord ist in 365 Metern Tiefe fest installiert und steht für Test- und Forschungstätigkeiten über die NTNU (Norwegische Universität für Wissenschaft und Technologie) zur Verfügung. Wir planen, eine ähnliche Dockingstation auf dem Åsgard-Feld und in den kommenden Jahren weitere Dockingstationen zu installieren.

(Eine Bewertung der potenziellen Verwendung von UID auf dem Snorre-Feld wird derzeit durchgeführt. Eine endgültige Entscheidung wird voraussichtlich noch in diesem Jahr getroffen.)

Eine eigenständige U-Boot-Dockingstation. (Quelle: Blaue Logik)

Categories: Ausrüstung, Technologie