Startschuss für Van Gogh Infill Phase 2

2 März 2020
Ningaloo Vision FPSO (Foto: Santos)
Ningaloo Vision FPSO (Foto: Santos)

Das australische Energieunternehmen Santos gab bekannt, dass eine endgültige Investitionsentscheidung (FID) für das Entwicklungsprojekt der zweiten Phase der Van-Gogh-Infill-Entwicklung getroffen wurde, bei der drei neue horizontale, doppelseitige Produktionsbohrungen und Unterwasserrückbindungen in die vorhandene Infrastruktur gebohrt und abgeschlossen werden sollen.

Das erste Öl ist für Ende 2021 vorgesehen, wobei die Verpflichtung zu langen Bleigütern, einschließlich Unterwasser-Weihnachtsbäumen und Bohrlochkopfsystemen, bereits getroffen wurde, um einen frühestmöglichen Start zu erreichen.

Die mobile Offshore-Bohreinheit Valaris MS1 wurde für das Programm in Auftrag gegeben. Die Bohrungen sollen Anfang 2021 beginnen.

Kevin Gallagher, Managing Director und Chief Executive Officer von Santos, sagte: „Es ist kaum mehr als ein Jahr seit dem Start der ersten Phase vergangen. Ich freue mich, dass FID in so kurzer Zeit in der zweiten Phase weiterentwickelt wird.“

"Phase Eins erwies sich als sehr erfolgreiches Projekt, bei dem höhere Reserven zu geringeren Kosten geliefert wurden, deren Wert durch eine starke Prämie an Brent für dieses Rohöl gesteigert wurde."

Das Van-Gogh-Feld (WA-35-L) ist eine von drei Unterwasser-Ölfeldentwicklungen im Exmouth-Becken vor der Küste Westaustraliens, die an das schwimmende Produktions-, Lager- und Entladeschiff (FPSO), die Ningaloo Vision, angeschlossen sind.

Die Produktion von Van Gogh begann im Jahr 2010, wobei die nahe gelegenen Felder Coniston und Novara 2015 bzw. 2016 an die FPSO gebunden waren.

Santos ist mit 52,5% an dem von ihm betriebenen Projekt Van Gogh-Coniston-Novara beteiligt. Die restlichen Anteile gehören INPEX.

Categories: Ausrüstung