Schiff trifft auf Statfjord A, Stab evakuiert

7 Juni 2019
Statfjord A (Foto: IKM / Equinor)
Statfjord A (Foto: IKM / Equinor)

Ölarbeiter wurden von der Statfjord A-Plattform in der Nordsee evakuiert, nachdem sie von einem Plattformversorgungsschiff (PSV) getroffen worden war, teilte das norwegische Öl- und Gasunternehmen Equinor am Freitag mit.

Die Plattform produzierte nicht, als sie um 1:55 Uhr vom Versorgungsschiff Sjøborg während des Ladevorgangs getroffen wurde, und es gab keine Verletzungen für die 276 Personen auf der Plattform, sagte Equinor.

Die Statfjord A-Plattform wurde seit Ende Mai wegen Wartungsarbeiten, die voraussichtlich bis Juli dauern, geschlossen, teilte ein Unternehmenssprecher Reuters mit. Es sei noch zu früh, um festzustellen, ob der Vorfall die Wartungsdauer verlängern wird.

Mitarbeiter von Statfjord A wurden mit einem Hubschrauber zu den nahe gelegenen Plattformen Statfjord B, Statfjord C und Gullfaks A transportiert, während Equinor das Ausmaß der Schäden untersucht, zu denen auch Schäden an den Rettungsbooten gehörten.

"Wir haben Equinor mit Hubschraubern unterstützt. Es besteht keine Lebensgefahr auf der Plattform", sagte ein Sprecher des Rettungskoordinierungszentrums für Südnorwegen.

Das Area Standby-Schiff Stril Herkules ist vor Ort und hilft bei der Aufklärung des Schadensausmaßes.

Nach dem Zusammenschluss kehrt der PSV Sjøborg mit 12 Personen an Bord aus eigener Kraft an Land zurück.

Statfjord wurde 1974 von Mobil entdeckt und 1987 von Statoil, dem heutigen Equinor, übernommen.

Statfjord A, eine der drei Condeep-Betonproduktionsplattformen des Feldes, ging 1979 ans Netz und ist eine der ältesten Plattformen, die noch in der Nordsee in Betrieb sind.

Das Bild zeigt die Stelle, an der der PSV Sjøborg mit der Statfjord A-Plattform kollidierte - und die sichtbaren Schäden am Aufhänger für das äußerste Rettungsboot. (Foto: Equinor)

Categories: Off-Shore, Schiffe, Verluste, Verluste