PSA prüft Vorfall in Åsgard B

18 März 2019
Plattform Åsgard B (Foto: Øyvind Hagen / Equinor)
Plattform Åsgard B (Foto: Øyvind Hagen / Equinor)

Der norwegische Offshore-Wachhund, die Petroleum Safety Authority Norway (PSA), erklärte, dass am 13. März ein Vorfall mit einem Fallwagen an Bord der von Equinor betriebenen Anlage in Åsgard B untersucht wird.

Dieser Unfall ereignete sich bei der Demontage einer Laufkatze von einem Hebebalken auf dem Hauptdeck der halbtauchfähigen Gasplattform im norwegischen Meer, etwa 200 Kilometer vor der Mitte Norwegens und 50 Kilometer südlich des Heidrun-Feldes.

PSA sagte, dass drei Personen an dem Hebevorgang teilgenommen hätten, und das Gebiet sei abgesperrt worden, aber eine Person aus dem Hebeteam befand sich im Kordon und wurde von dem 80-Kilogramm-Wagen getroffen, als dieser um fünf Meter fiel. Betreiber Equinor hat die Verletzung als Erste-Hilfe-Fall definiert, sagte PSA.

Die PSA erklärte, ihre Untersuchung werde versuchen, den Verlauf der Ereignisse zu klären, die tatsächlichen und potenziellen Konsequenzen zu beschreiben, direkte und zugrunde liegende Ursachen zu identifizieren und schließlich zu einem Bericht führen, der auf ihrer Website veröffentlicht wird.

Zusätzlich zu ihrer eigenen Untersuchung wird die PSA die Polizei im Zusammenhang mit ihrer eigenen Untersuchung des Vorfalls technisch unterstützen.

Am 1. Oktober 2000 ging Åsgard B, Teil der größeren Åsgard-Anlage, in Betrieb.

Categories: Verluste, Verluste